Deutsch / Englisch / Spanisch / Slovakia / Romania / Czech / Hungarian 
News

MOTTO

„Unter dem Schutz der Mutter Gottes alles Leben lieben“

Unter unserem Motto verstehen wir die Aufforderung zum bewussten Umgang mit der ganzen Erde und allem Leben. Die Achtung der göttlichen Schöpfung und der persönlichen geistigen und physischen Freiheit eines jeden Lebewesens.

Das Leben lieben heißt für uns: Mit der Geburt erklären wir uns bereit den Lebensplan zu erfüllen. Im Laufe unseres Lebens begegnen uns Situationen, die in uns Freude und vollkommene Glücksmomente auslösen. Wir erleben Gesundheit aber auch Krankheit, Trauer, Wut, Gram und Hass.

Das Leben annehmen und dann lieben, was auf uns zukommt. Spüren, was das Leben für Gefühle in uns zum Vorschein bringt und alles in Liebe annehmen.

Welche Möglichkeiten ergeben sich, wenn jemand diese Gefühle hervorgerufen hat? Was können wir diesem Menschen entgegenbringen? Öffnen wir nun diesem anderen Menschen unser Herz, egal wie er uns begegnet?

Wenn wir eine Seite beim anderen Menschen wahrnehmen und diese in uns Angst oder Wut erzeugt, dann wäre es ein Leichtes, uns abzuwenden. Hören wir nun in uns hinein, dann wird uns bewusst, welche Gefühle durch den anderen in uns ausgelöst wurden.

Wir fragen uns: Können wir zum anderen Vertrauen haben trotz seiner Emotionen? Können wir zum anderen Vertrauen haben, ihm unsere Freundschaft anbieten? Können wir unsere Feinde lieben?

Wenn wir diesen Sprung schaffen, zuerst uns selbst verzeihen, dass uns die Emotion des Anderen so sehr ärgert oder ängstigt, sodann den Anderen respektieren, akzeptieren – dann sind wir auf dem richtigen Weg. Wir haben ein offenes Herz, wir sind ganz in uns. Wir erleben, wie es ist, alles Leben zu lieben und auf den Schutz der Mutter Gottes zu bauen!

Auf diesen Sprung kommt es an, auf diese persönliche Umwandlung:
von einer „negativen“ Schwingung in uns (Ärger – Wut – Angst - Ablehnung) hin zu einer positiven Schwingung (Respekt – Akzeptanz – Liebe). Gewissheit können wir nur mit offenem Herzen, still werden – hinschauen – zuhören – empfangen.

Dabei hilft uns Maria. Sie ist eine kraftvolle Frau. Sie ist um uns herum. Wir können immer zu ihr gehen. Sie war dem Leben zugewandt, mit viel Freude und hat diese Freude auch verbreitet.

Wenn wir uns unter den Schutz Marias stellen, werden wir Maria als Mutter erleben, die uns Hilfe und Beistand gibt. Unter diesem Schutz von Maria brauchen wir niemals Angst zu haben. Wir können mit unseren Gefühlen, Emotionen und Problemen jederzeit zu Maria gehen. Wir sind Bittende und dann Empfangende. Empfangende von Fürsorge, Hilfe, Kraft, Schutz, Erkenntnis usw. Je mehr wir uns dafür öffnen, desto mehr können wir den Schutz Marias in unserem Alltag spüren. Darum ist das Bitten im alltäglichen Leben wichtig.

Bei unserem Marienritual breitet Maria ihren Schutzmantel über uns aus. Wie intensiv das sein kann, können wir mitten im Alltag spüren.

Viele Menschen verdrängen ihre Probleme. Da Gefühle sie aus ihrer Mitte bringen und sie angreifbar werden! Was hilft diesen Menschen?

Manchmal ein Gebet, zuhören oder ein in den Arm genommen werden, aber auch Abstand wahren. Wir beten in vielen Situationen still zu Maria. Dann erleben wir wie Maria handelt, in uns und im Anderen.

Auch wenn unsere Bitten nicht erhört werden und wir nach Jahren zurückschauen, dann werden wir feststellen, dass es gut für uns war. Wir standen unter dem Schutz der Mutter Gottes.

Unserem Motto entsprechend, leben wir unter dem Schutz der Mutter Gottes unsere ganz persönliche Freiheit. Wir dienen Maria und leben unser ganz normales Leben. Wir stehen

unter dem mächtigen Schutz der Mutter Gottes und leben in der Haltung, alles Leben zu lieben.

Mit dem Segen der Mutter Gottes